Juli 2018

Die diesjährige Rosenreise war wiederum vom Wetterglück begünstigt; und über die Jahre hat sich unsere Reisegruppe in freundschaftlicher Verbundenheit zu einer harmonischen "Familie" entwickelt. Die Freude und grosse Begeisterung ermuntert zu neuen Ideen und Inspirationen... Für den nachstehenden Reisebericht, den wiederum Gisela Zweifel verfasst hat, ganz herzlichen Dank. 

Gartenreise 2018 der Schaffhauser Rosenfreunde

Zeige mir deinen Garten - und ich sage dir, wer du bist! Dies galt für die sechs zauberhaften Privatgärten ganz unterschiedlicher Prägung, die uns Susanne Kobel am 6. und 7. Juni mithilfe unseres tüchtigen Chauffeurs Kari im Grossraum zwischen Tübingen bis Sigmaringen zeigte. Die sympathischen Besitzerinnen und Besitzer der kleinen Paradiese auf der Schwäbischen Alb hegen und pflegen diese mit Herzblut und erheblichem Aufwand und scheuen dabei keine Mühen und Kosten.

Bereits am ersten Morgen besuchten wir einen wundervollen Landhausgarten. Die reizvoll üppige Bepflanzung mit Ramblerrosen und farblich aufeinander abgestimmten Staudenpflanzen sowie ein dekorativ angelegter Nutzgarten, wo auch humorvolle Details zu entdecken waren, bezauberten in ihrer gepflegten Natürlichkeit wie die Besitzerin selber. Nach dem ebenso üppigen, aber auch feinen Mittagessen nach Wiener Art auf einer Aussichtsterrasse sahen wir eine unglaubliche Vielfalt von mehr als 1200 Rosenstöcken - Edelrosen, Strauchrosen, Kletter- und Ramblerrosen, alte und neue Sorten eines passionierten Rosensammlers und -Züchters. Da nun diese 3-4 Wochen früher blühten als sonst, trafen wir das wilde Rosenparadies im Höhepunkt seiner überschäumenden Blütenfülle. Das pure Gegenteil war der perfekt gepflegte, durchgestylte Ziergarten einer professionellen Gartenarchitektin, wo jede Pflanze akkurat genau ihren Platz und der Rasen kein Unkräutchen hatte. In einem abgelegenen, ganz im Grünen gelegenen Landhotel erwartete uns ein delikates Abendessen und eine ruhige Nacht.

Am nächsten Tag durften wir das kleine, rosenbewachsene, romantische  Gartenparadies um ein Einfamilienhaus besuchen, wo es viele wunderschöne Details zu entdecken galt und wir gastfreundlich mit Selbstgebackenem verwöhnt wurden. Ganz verwunschen war der nächste grosse Garten mit vielen Bäumen, der schon in vielen Gartenmagazinen porträtiert wurde, trägt er doch die Handschrift einer leidenschaftlichen Gärtnerin mit Flair für das Natürliche und Geheimnisvolle. Nach der Stärkung eines feinen Mittagessens in einem Landgasthof ging es zum letzten Höhepunkt: ein grossartiger Garten mit einer betörenden Fülle von Farben, Formen, Düften und Raritäten, der beim Lustwandeln durch verschiedene "Gartenzimmer" für Inspirationen und Ideen begeisterte. Ein letzter Halt in einem originellen Café am Bach der Lauter, dies nun ein Paradies für leiblich-sinnliche Genüsse, machte den Abschluss.

Danke, liebe Susanne, für deine grosse Vorbereitungsarbeit und perfekte Organisation zu dieser erlebnisreichen Reise, wo einem wieder Herz und Seele aufgingen. Wir werden noch lange davon zehren!

                                    Gisela Zweifel-Fehlmann

 

Geniessen wir nun den eigenen Garten! Frohes Wirken und entspannte Sommertage und -wochen wünscht allen 

                                    Susanne Kobel-Spiller