September 2019

Vor einem Jahr verbrachten wir unsere Herbstferien in Norddeutschland.
Wie ich es von früheren Aufenthalten im hohen Norden gewohnt war, fielen mir wieder die allgegenwärtigen Rugosa-Rosenhecken auf. Überall leuchteten mir die grossen, orangeroten Hagebutten entgegen. Ich nahm von den schönsten, grössten Hagebutten, um sie dann zu Hause zu sähen.
Später war meine Freude gross, als ich in der Oktoberausgabe des Rosenblattes die Anleitung sah, Hagebutten zu sähen. Gleich machte ich mich daran, nach Anleitung vorzugehen.
Als die ersten Sämlinge keimten, war ich mir überhaupt nicht sicher, dass es wirklich Rosen waren, die da zum Vorschein kamen. Es waren lange, dünne und unkenntliche Pflänzchen.
Der Raum, in dem meine Sämereien stehen ist kühl und nordseitig. So dauerte es ziemlich lange, bis sich endlich die ersten Blättchen zeigten. Endlich konnte ich mir sicher sein, dass es sich hierbei tatsächlich um Rosen handelte und nicht um irgendwelche Beikräuter.
Jetzt, zum Zeitpunkt da ich schreibe, sind die Sämlinge schön gewachsen, so dass ich sie im Oktober an ihren bestimmten Platz pflanzen werde.

Junge Rosenpflanzen

Rosa Rugosa-Sämlinge                                                   Foto: Nell Schori


Ich habe eine verwilderte Ecke im Garten, genau dorthin will ich Platz frei machen für meine Rugosarosen-Hecke. Ich bin gespannt, ob sie nächstes Jahr schon blühen werden!

Reserviert Euch folgendes Datum: 4. Dezember 2019 für einen adventlichen Ausflug. Weitere Informationen im nächsten Rosenblatt.

Der Jahresschlussabend findet erst im Januar 2020 statt.

Dies vorweg. Wir Vorstandsfrauen haben fürs nächste Jahr schon ein schönes Aktivitätsprogramm zusammengestellt! Mehr verrate ich noch nicht.

Weiterhin schöne, spätsommerliche Tage, herzlich Nell